Einen Kalkanstrich an unseren Obstbäumen, warum sollte man das machen? Wann ist der beste Zeitpunkt dafür? Was hat das für Vorteile für unsere Obstbäume? In ein paar Minuten wisst Ihr warum ein Kalkanstrich für unsere Obstbäume gut ist. Danach gönnt Ihr den Obstbäumen sicher die Wellness-Kur für die Baumrinde.

Ich kenne einige in unserem Kleingartenverein, die den Kalkanstrich an ihren Obstbäumen aus rein optischen Gründen auftragen und gar nicht wissen, was sie dem Obstbaum Gutes damit tun. Gerade in etwas feuchteren Gegenden trägt der Kalkanstrich viel zu der Gesunderhaltung unserer Obstbäume bei.

Der Kalkanstrich an unseren Obstbäumen verhilft auf ganz biologische Weise die Gesunderhaltung der Rinde. Dies ist für ein langes und gesundes Leben unserer Obstbäume das Wichtigste. Denn ohne eine gesunde Rinde kann der Baum schneller durch Pilze und Schädlinge beschädigt und geschwächt werden. Der Baum wird in den meisten Fällen nicht eingehen, aber auf Dauer gesehen kann dies eine Auswirkung auf die Fruchtqualität haben, im negativen Sinne.

In unserem Garten möchten wir doch gesunde Pflanzen, die auch eine reiche Ernte einbringen. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger ein paar Kleinigkeiten zu beachten. Dafür schneiden wir unsere Obstbäume regelmäßig um eine bessere Fruchtqualität zu erhalten. Genau so wichtig ist der Kalkanstrich an unseren Obstbäumen.

3 Gründe für den Kalkanstrich der Obstbäume

  1. Gesunde Baumrinde: Mit dem Kalkanstrich wird die Rinde elastischer und ist widerstandsfähiger gegen Pilze. Einiege Pilzsporen können auch den Obstbaumkrebs verursachen. Gerade viele Apfelsorten sind dafür anfällig. Durch aufgeplatzte Rinde können sich viel leichter Pilzsporen einnisten und den Baum auf Dauer schädigen. Auch Schädlinge überwintern gerne an diesen Stellen. Durch den Kalkanstrich werden Pilzsporen abgetötet und Schädlinge finden keinen Unterschlupf mehr.
  2. Schutz gegen Frostbruch: Ohne den Kalkanstrich kann es leicht zu Frostbruch an der Rinde kommen. Für viele ist es ganz normal das die Rinde unserer Obstbäume rissig und aufgeplatzt ist. Das ist auf dem freien Feld ganz normal. Da pflegt ja keiner die Bäume. Wie kommt es denn eigentlich zu Frostbruch an unserer Obstbaumrinde? Dies geschieht im zeitigen Frühjahr, wenn der Boden durch längeren Frost noch tief gefroren ist und tagsüber die Sonne scheint, dann taut die Rinde auf und die Saft fördernden Zellen im Stamm wollen schon Saft entwickeln. Dadurch das der Boden und die Wurzeln noch gefroren sind, können die Wurzeln keinen Saft fördern und es entsteht sozusagen ein Unterduck im Stamm und er platzt auf. Der so entstandene Riss ist dann immer senkrecht. Also wenn bei Euch ein Stamm im Frühjahr einen oder auch mehrere senkrechte Risse aufweist, ist ein Kalkanstrich auf jeden Fall ratsam.
  3. Gesund für den Boden: Der Kalkanstrich wird mit der Zeit durch den Regen abgespült und langsam dem Boden zugeführt. Die wertvollen Bestandteile im Kalkanstrich werden danach von den Wurzeln aufgenommen.

 So gelingt der Kalkanstrich

Bei jungen Bäumen ist das meistens ohne Vorarbeit zu erledigen. Diese haben häufig noch eine glatte Rinde, wo der Kalkanstrich direkt aufgetragen werden kann. Bei älterenBäumen sollte man vor dem ersten Kalkanstrich die Baumrinde von loser Rinde befreien. Meist geht das sehr gut mit einer Drahtbürste, oder Ihr kratzt die losen Teile mit einer abgestumpften Klinge ab. Danach kann der Kalkanstrich aufgebracht werden. Wenn Ihr Flechten auf dem Stamm oder den Ästen habt, können diese auch einfach mit der Drahtbürste entfernt werden. Dies ist aber nicht zwingend notwendig. Durch den Kalkanstrich werden die Flechten verdrängt, oft schon nach ein paar Wochen. Beim nächsten Kalkanstrich werden auf den gestrichenen Bereichen auch keine Flechten mehr vorhanden sein.


Der beste Zeitpunkt für einen Kalkanstrich

Eigentlich kann man den Kalkanstrich das ganze Jahr über auftragen. Wenn der Baum noch keine Behandlung hatte, ist dies auch ratsam. Um alle Vorteile auszuschöpfen (gerade den Frostbruch), ist der beste Zeitpunkt der frostfreie Spätherbst (Okt. – Nov.). Dadurch wird der Stamm bis ins Frühjahr durch die weiße Fläche vor zu hohen Temperaturschwankungen geschützt und es wird an dem behandelten Stamm nicht zu einem Frostbruch kommen.


Ich verwende in den letzten Jahren eigentlich immer den BIO Baumanstrich von Neudorff. Der hat sich bei mir gut bewährt, hält lange am Baum und hat wertvolle Bestandteile wie Urgesteins-Mehl sowie pflanzliche Stoffe von Grünpflanzen.

Also liebe Gartenfreunde: Es gibt einige gute Gründe einen Kalkanstrich auf unsere Obstbäume aufzutragen. Ein Grund ist eigentlich schon ausreichend. Gönnt Euren Obstbäumen im Herbst einen Kalkanstrich. Sie werden es Euch in den kommenden Jahren mit gesunder Baumrinde danken. Wenn Ihr im Frühjahr einmal gesehen habt, was so ein Kalkanstrich bewirkt, werdet Ihr es sicher jedes Jahr wiederholen.

Bis bald

Schmiddie


2 Kommentare für Kalkanstrich für unsere Obstbäume


  • Kalkanstrich der Obstbäume wusste ich bis jetzt ehrlich gesagt garnicht das man es machen sollte,bzw. empfehlenswert ist, aber dank euren Tipp / Inhalt hab ich mal was dazu gelernt … Vielen Dank für den Interesseanten Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *