Tomaten pflanzen:

Pomatensamen

Zum Zeitpunkt der Auspflanzung sollten die jungen Tomatenpflanzen zwischen 20 und 30cm groß sein. Sollten Eure Tomatenpflanzen schon größer sein, ist das nicht so schlimm. Häufig geschieht das wenn die Tomatenpflanzen nicht genügend Licht bekommen. Dann schießen die jungen Pflanzen in die Höhe. Aber genau diesen Punkt werde ich näher beschreiben, wie man diese Tomaten einpflanzt. Mit dem richtigen Einpflanzen setzen wir schon eine gute Grundlage für die weitere optimale Entwicklung der jungen Pflanze. Wenn man ein paar kleine Dinge einfach beachtet, werden sich kräftige Tomatenpflanzen entwickeln. Zwei unterschiedliche Pflanzmöglichkeiten möchte ich hier beschreiben. Zum Einen für eine Tomatenpflanze die ca. 20cm groß ist und zum Anderen möchte ich hier beschreiben wie man eine größere Jungpflanze einpflanzt. Bis zu diesem Zeitpunkt haben wir alles getan um den Tomatenpflanzen einen optimalen Start zu geben. Das war ja Bestandteil von Teil Eins bis Vier. Nun der vorletzte Schritt für eine reiche Tomatenernte.

Tomatenpflanze

    •    Als erstes möchte ich beschreiben wie man eine junge Tomatenpflanze mit einer Höhe von bis zu 25 cm einpflanzt. Wir entfernen wie beim Umtopfen die unteren Blätter bis auf eine Höhe von ca. 10-15cm. Dann graben wir ein Loch was doppelt so breit ist wie der Topf wo die Tomatenpflanze drin steht. Die Tiefe sollte ca. 20cm betragen. In das Loch geben wir erst einmal etwas Wasser, damit der Boden in der Tiefe schon mal etwas Feuchtigkeit ziehen kann. Danach wird der Topf entfernt und die Tomatenpflanze in das vorbereitete Pflanzloch gestellt. Die Blätter der Tomatenpflanze sollten nicht auf dem Boden aufliegen. Wenn das der Fall ist entfernen wir noch ein, zwei Blätter oder wir füllen das Pflanzloch noch etwas mit Erde auf. Es reicht wenn die Tomatenpflanze oben noch zwei Blätter hat. Den Rest können wir ohne Probleme entfernen. Steht die Tomate im Pflanzloch füllen wir Erde (am Besten Pflanzerde) um den Wurzelballen und gießen sie schon einmal etwas. Dann füllen wir das Pflanzloch zu 50% mit Erde und gießen wieder etwas an. Danach wird das Pflanzloch zu 80-90% wieder mit Erde aufgefüllt. So entsteht gleich ein kleiner Gießring um die Tomatenpflanze. Jetzt nur noch kräftig Angießen und die Tomatenpflanze ist fertig eingepflanzt und bereit für die weitere Entwicklung.

Und nun noch die zweite Möglichkeit,

die etwas zu lang geratenen Tomaten einzupflanzen. Die mit einer Länge von über 30cm. Wir machen alles so wie mit den TomateTomatenpflanzen bis 25cm. Eine Sache wird anders gemacht. Das Loch was wir graben wird auch tief, aber steigt nach der Seite hin leicht auf. Siehe Bild rechts. Das hat gleich zwei Vorteile. Der Eine ist, die Pflanze wird über der Erde viel kürzer, ohne die Tomatenpflanze zu beschädigen. Den zweiten Vorteil erkläre ich weiter unten. Wenn man die lange Tomatenpflanze wie oben nur in ein tieferes Loch setzt, ist der Stiel meist sehr dünn und zerbrechlich. Durch diese Art des Einpflanzens ist die Pflanze kompakter und kann sich besser entwickeln.  Danach füllen wir wie oben beschrieben das Pflanzloch stufenweise mit Pflanzerde auf und gießen die Erde zwischendurch immer an. Zuletzt füllen wir das Pflanzloch wieder bis auf 90% mit Erde, so das wir wieder einen Gießstreifen erhalten. Dieser zeigt uns auch in der ersten Zeit nach dem Einpflanzen wie die Tomatenpflanze in der Erde liegt. In der ersten Zeit sollte man darauf achten den ganzen Teil der Pflanze, auch der unter der Erde liegt, zu gießen. Denn der Wuzelballen liegt schließlich an einer ganz anderen Stelle und die Wurzel benötigt die Feuchtigkeit.

Der zweite Vorteil ist auch sehr entscheident für die weitere gute Entwicklung der Tomatenpflanzen.

  • Denn bei dem tiefen und schrägen Pflanzen liegt ein ganzer Teil des TomatSkize Tomaten einpflanzenenstieles unter der Erde. Der größte Vorteil dabei ist, dass die Tomatenpflanze auf dem gesamten Teil der nun unter der Erde liegt, Wurzeln ausbilden wird. Wenn man die Erde in diesem Bereich immer feucht hält, geht das auch ziemlich schnell. Innerhalb von nur 14 Tagen werden sich an dieser Stelle Wurzeln bilden, die die Tomatenpflanze dann zusätzlich mit Wasser und Nährstoffen versorgen. Und genau das ist entscheident für die weitere, gute und kräftige Entwicklung der Tomatenpflanze. Und keine Bange wenn der Kopf der Tomatenpflanze nun schief aus der Erde ragt. In ein, zwei Tagen richtet sich die Pflanze ganz von alleine wieder senkrecht aus.

Stempel SchmiddieSo pflanze ich seit vielen Jahren meine jungen Tomatenpflanzen und habe bis heute immer nur die besten Erfahrungen damit gemacht. Und ich hoffe natürlich ganz fest, einigen damit wieder einmal ein kleines bisschen geholfen zu haben.

Macht Ihr es auch so oder anders. Habt Ihr noch andere Vorschläge? Dann einfach in die Kommentare schreiben.

Fast ist alles geschrieben. Aber einen hab ich noch: In Teil Sechs gebe ich noch ein paar kleine Ratschläge von der Tomaten-Jungpflanze bis zur Ernte. Dann sollte keiner mehr sagen können: Bei mir gehen keine Tomaten.

Und hier noch die bewegten Bilder zum Beitrag. Viel Spaß dabei!

Also bleibt gespannt. Bis in Kürze.

Schmiddie

Series Navigation<< Der sichere Weg zu leckeren Tomaten: Teil 4.Der sichere Weg zu leckeren Tomaten Teil 6: >>
Dieser Artikel ist Nr. 6 von 7 der Serie Der sichere Weg zu leckeren Tomaten

4 Kommentare für Der sichere Weg zu leckeren Tomaten Teil 5.


  • Roland Strohbach says:
    14. September 2014 um 13:06 | » Antworten

    Hallo, Ein Gewächshaus im Frühjahr aufgebaut ca. 4 qm groß. Tomaten, Gurken und Paprika eingepflanzt und bin eintäuscht, am heutigem 15.09.14 wenn ich Ihr Video von Ende August anschaue, sieht es bei mir aus wie Ende Oktober, blass grau und krank nur die Paprika pflanze zeigt noch etwas grün. Wie kann ich hier Bilder einstellen um eine Ansicht zu zeigen?
    MbG

    Roland Strohbach aus Oberbayern

  • Danke, hat mich sehr gefreut.
    Viele Grüße
    Schmiddie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.